Wie die Dachbodenbande entstand

500 Arbeitsstunden, Hunderte Telefonate, gefühlte 50 Versionen und ein großes Ziel vor Augen: Diese Zutaten und natürlich noch viel mehr brauchte es, um unseren Wunsch vom eigenen Kinderbuch „Die Dachbodenbande. Enies Einhorn leuchtet“ in die Tat umzusetzen. Und alles ist dabei eigentlich mehreren glücklichen Umständen zu verdanken. Doch dafür müssen wir etwas ausholen …

Die Entdeckung des Dachbodens

Wie es der Zufall wollte, bekamen die Kinder der österreichischen Autorin Birgit Koxeder-Hessenberger eines Tages bei einem Besuch ihrer Oma mit, dass deren Haus über einen Dachboden verfügt. Das war etwas völlig Neues für die beiden, schließlich besitzt das eigene Elternhaus keinen. Dieser Dachboden sorgte natürlich für großes Staunen: Er war nur über eine knarrende Treppe zu erreichen; das Licht, das über die wenigen Fenster hereinfiel, verbreitete eine schummrige Stimmung. Die Staubschicht auf den herumstehenden Möbeln ließ erkennen, wie wenig der große Raum genutzt wurde. Der Geruch, der in der Luft lag, war völlig neu für die Kinder und nicht einzuordnen. Kurzum: Der Dachboden zog sie damals in den Bann. Wieder zu Hause angelangt, lag es daher für die zwei rollenspielbegeisterten Kinder auf der Hand, diesen einzigartigen Raum in ihre Fantasiewelt einzubauen. Dafür brauchte es aber Hauptfiguren – und voilà: Birgit Koxeder-Hessenberger erschuf Enie, ein ängstliches, tollpatschiges Einhorn, und Pumbo, einen erfinderischen, liebenswerten Elefanten.

Bild und Text: eine Symbiose

Unzählige Male wurden die beiden fortan ins Spiel eingebaut. Und irgendwann entstand der Wunsch, die Geschichten, die dabei erfunden wurden, auch zu Papier zu bringen. Doch was ist ein Kinderbuch ohne Illustrationen? Nichts. Was fehlten waren aussagekräftige Bilder. Bilder, die die Geschichte mit Leben füllten. Bilder, die die Fantasie real erscheinen ließen. Bilder, die die Seele berührten. Genau hier kam der zweite glückliche Umstand ins Spiel, der uns half, das Buch „Die Dachbodenbande. Enies Einhorn leuchtet“ zu verwirklichen. Evelyn Faulhaber war zu diesem Zeitpunkt gerade dabei, sich als Illustratorin selbstständig zu machen. Sie willigte kurzerhand ein, die Bilder zu zeichnen.

Ein Traum wird wahr

Wir wussten nicht, was es wirklich bedeutet, ein Kinderbuch zu kreieren. Zum Glück, möchte man meinen. Denn hätten wir tatsächlich geahnt, wie viel Arbeit dahintersteckt, hätten wir möglicherweise gar nicht damit angefangen. Wir und unsere Umgebung mussten viel auf uns nehmen. Durch so manche Durststrecke halfen uns unsere Partner und Familien sowie enge Freunde und natürlich der unsagbar große Wunsch, das fertige Buch endlich in Händen halten zu können. Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals bei allen bedanken, die uns dies ermöglicht haben. Jeder einzelne Käufer trägt weiterhin dazu bei, dass wir unseren Traum leben und weitere Geschichten von Enie und Pumbo drucken lassen können.

Hier gehts zur Bestellung.

Ein perfektes Team: über die Autorin und Illustratorin

Birgit Koxeder-Hessenberger schreibt seit ihrer Jugend für diverse Zeitungen, Magazine und Unternehmen. Als freie Journalistin und Texterin hat sie mit ihrer „Wortschmiede“ tagtäglich damit zu tun, Gedanken und Ereignisse in gute Geschichten zu verpacken.

Evelyn Faulhaber hat als langjährige Elementarpädagogin viel Erfahrung mit Kindern – von den Kleinsten bis zu den Schulkindern – und lässt diese Erfahrung bei ihrer Arbeit als Illustratorin optimal einfließen. Als Grafik- und Kommunikationsdesignerin bringt sie das technische Know-how mit.

„Als freie Journalistin und Texterin begleiten mich Geschichten tagtäglich. Immer wieder stelle ich mir die Frage, was eine gute Geschichte von einer weniger guten unterscheidet? Oft sind es gewisse Emotionen, die bei den Leserinnen und Lesern hervorgerufen werden, und die eine Bindung zum Gelesenen schaffen. Auch bei meinen Kindern kann ich beobachten, wie fasziniert sie von gewissen Geschichten sind; wie sie sich vom Gelesenen mitreißen lassen. Das ist ungemein spannend für mich und hat den Wunsch in mir geweckt, selbst Autorin dieser mitreißenden Geschichten zu sein, selbst Verfasserin dessen zu sein, was diesen unglaublichen Glanz in die Augen meiner Kinder bringt.“
Birgit Koxeder-Hessenberger
Autorin
„Durch Illustrationen in Büchern lernen Kinder, sich in der Welt der Erwachsenen zurechtzufinden. Sie erfahren mehr über ihre Umwelt, können Erfahrungen aus ihrem Alltag in Bildern wiederfinden und sich damit identifizieren. Der Kontakt mit Bildern fördert nicht nur die Sprache, sondern stärkt auch die kognitiven Fähigkeiten. Für Kleinstkinder werden Geschichten erst anhand von Bildern verständlich. Was wäre unser Leben schließlich ohne bunte Illustrationen? Nicht nur für Kinder, sondern auch für uns Erwachsene wäre unser Alltag langweilig und grau! Ich möchte mit meinen Illustrationen sowohl die Welt der Kinder als auch die der Erwachsenen mitgestalten und mit den Farben des Lebens füllen!“
Evelyn Faulhaber
Illustratorin

Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Akzeptieren" bin ich damit einverstanden. Meine Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen